Kaffee-Mythos: Arabica ist besser als Robusta
Kaffeewissen
Montag, den 16. April 2012 um 13:59 Uhr

Arabica- und Robusta-Bohnen sind die wirtschaftlich bedeutenden Arten der Kaffeepflanze. Die Robusta-Bohne ist widerstandsfähiger, bitterer und hat einen höheren Koffeingehalt. Die Arabica-Bohne ist aromatischer, weniger bitter und milder. Robustas schmecken oftmals erdig, holzig und sehr kräftig. 

 Das Vorurteil Arabica-Bohnen sind die besseren hält sich wacker und hat auch einen guten Grund: Robusta-Bohnen haben oft nicht die Geschmacksvielfalt einer Arabica-Sorte.Doch Arabica muss keine Qualitäts- und Geschmacksgarantie sein. Nur weil Arabica drauf steht; muss kein Geschmackserlebnis drin sein. Neben dem Rohkaffee ist zudem der Röstvorgang entscheidend für den Kaffeegenuss.

Espresso und Robusta sind sehr gute Freunde

Ein Espresso zum Bespiel ist meist in irgendeiner Weise mit einem guten Robusta verbunden. Durch die Beimischung von Robusta-Bohnen lässt sich ein Espresso mit einer anspruchsvolleren Crema gewinnen, der Geschmack wird prägnanter und fülliger.