Espresso Zubereitung

Espresso Kaffeepads – Espresso aus Kaffeepadmaschinen und Vollautomaten

Rohkaffee wird erst durch die entsprechende Röstung zum Espresso. Kaffee und Espresso unterscheidet wenige Minuten Röstung. Espresso wird länger geröstet und ist dadurch dunkler und säureärmer. Manche Rohkaffeesorten eignen sich besonders gut für Espresso, andere besser für Kaffee.

Doch können Padmaschinen Espresso zubereiten? Beim klassischen Espresso wird heißes Wasser durch sehr feines Espressopulver unter hohem Druck und ein engmaschiges Sieb innerhalb von 20 bis 30 Sekunden gepresst. In dem folgendem Video wird sehr anschaulich die Zubereitung eines Espresso zelebriert: 

 

 Espresso Zubereitung

 

Solche Ergebnisse können nur durch die dafür extra entwickelten Siebträger bzw. Espressomaschinen erbracht werden. Der Kaffee wird durch den hohen Druck auf 20 bis 30 ml konzentriert.  Die meisten Kaffeetrinker in Deutschland kennen klassischen Espresso nur vom „Italiener um die Ecke“ oder aus dem Urlaub. Trotzdem ist ein Espresso die Grundlage für Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato und Cappuccino. 

Padmaschinen und Vollautomaten haben weder den nötigen Druck noch die dafür notwendige Mahlung. Caffè Crema bzw. Schümli liegen hingegen in ihrem Spektrum. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus Kaffee und Espresso: Kräftiger Kaffee, intensives Aroma und ausgeprägte Rösttöne. Paduno verarbeitet Espressobohnen zu Kaffeepads welche in Verbindung mit einer kleinen Tasse (ca. 120 ml) Caffè Crema sehr gut gelingen.

P.S. Es gibt Espresso-Kaffeepads welche in Espressomaschinen eingesetzt werden können. Diese sogenannten Espressopads ESE (Easy-Serving-Espresso) sind mit Espressopulver gefüllt und eignen sich für die Espressozubereitung.

 

Die besten Kaffeepads

Was sind die besten Kaffeepads? Welche Pads schmecken am besten?

Die besten Kaffeepads

Welche Kaffeesorte ist die beste? Welche Kaffeepads schmecken am besten? Welcher Hersteller bietet die besten Kaffeesorten? Besonders interessant in diesem Zusammenhang sind sortenreine Kaffees, da sie den eigentümlichen Charakter der Kaffeesorte in die Tasse bringen. Im Prinzip werden aber die besten Kaffeepads von vier Faktoren determiniert. 

 

Der beste Kaffee – Beginnend beim Ursprung im Ursprungsland irgendwo im Kaffeegürtel um den Globus ist der Rohkaffee entscheidend.

Neben den besten Rohkaffeesorten ist die Art und Weise des Kaffeeanbaus interessant: Optimale klimatische und geografische Bedingungen sind Voraussetzung für die besten Kaffeepads.

 

Die beste Röstung – Nachdem der Rohkaffee den langen Weg zu uns hinter sich gebracht hat, kommt ein weiterer entscheidender Schritt hin zu den besten Kaffeepads: Die Kaffeeröstung. Durch industrielle Kaffeeröstung Kaffee in kürzester Zeit bei überhöhten Temperaturen zu verbrennen ist der falsche Weg. Rohkaffee benötigt bei der Kaffeeröstung Zeit seine einzigartigen Aromen zu entfalten. Auch zu hohe Temperaturen sind kontraproduktiv. Selbst die beste Kaffeesorte wird bei der falschen Röstung ungenießbar.

 

Die höchste Frische – Kaffee ist ein Frischeprodukt. Hier gilt das Motto: Frisch gemahlen, luftdicht verpackt und in kürzester Zeit aufbrauchen. Die besten Kaffeepads sind nach vier Monaten Lagerung von minderwertigen Kaffeepads kaum zu unterscheiden. Der Qualitätsverlust nach Mahlung und langer Lagerung kann den besten Kaffeesorten stark zusetzen.

 

Die beste Zubereitung – Auch bei den besten Kaffeepads, kann eine schlechte Kaffeezubereitung, die besten Aromen verzerren: Zu viel Wasser, verkalktes oder verunreinigtes Wasser, viel Milch, viel Zucker oder ein falsch eingelegtes Kaffeepad. Das regelmäßige Entkalken der Padmaschine ist die beste Möglichkeit die Padmaschine zu schützen, um die besten Aromen rauszukitzeln.