Sind Kaffepads umweltfreundlich?

Kaffepads haben den Ruf nicht umweltfreundlich zu sein. Fakt ist der Verpackungsaufwand von sogenannten Einzelportionen ist höher als von losem Kaffe. Pads und Kapseln sind praktisch und eignen sich besonders für Single-Haushalte mit geringem Kaffeeverbrauch. 7 Gramm Kaffe werden einzeln verpackt und erleichtern dadurch die Kaffeezubereitung. Doch wie umweltfreundlich ist die moderne Kaffeezubereitung?   

Prinzipiell muss man Kaffepads von Kaffee-Kapseln unterscheiden. Denn Kapseln werden zumeist in einer Alu-Verpackung angeboten. Insofern Kaffepads also nicht einzeln verpackt sind, sind Kaffepads deutlich umweltfreundlicher. Kaffepads sind kompostierbar und besonders für Wenigtrinker sehr effizient. Denn beim Aufsetzen eines Kaffees für wenige Tassen in einer Filtermaschine ist der Materialaufwand beim Filterpapier sogar geringer. Trotzdem sollte der maschinelle Verpackungsauwfand im Falle der Kaffepads nicht vernachlässigt werden und in die Betrachtung mit einfließen. 

Einzeln-verpackte Kaffepads und ESE Pads sowie Kapseln sind wahre Müllgeneratoren. Denn für jede Portion ist eine luftdichte Aluverpackung notwendig. Der Vorteil liegt aber im aroma-frischen Kaffeegenuss, der eben seinen Preis (auch beim Thema Umwelt) hat.  

Einen wichtigen Punkt sollte man bei der Debatte um die Umweltfreundlichkeit allerdings beachten. Der Kaffeeanbau mit den benötigten Unmengen an Wasser, der nicht unerhebliche Transportaufwand von den Anbauländern in die Länder der Endverbraucher sowie der Einsatz von Pestiziden haben einen erheblichen Einfluss auf die Umweltfreundlichkeit vom täglichen Kaffeegenuss. Biologischer Anbau sowie ressourcen-sparende Anbaumethoden sollten wichtige Faktoren bei der Auswahl einer Kaffeesorte sein. 

 

Kaffee und seine Wirkung

Viele wissenschaftliche Studien haben in den letzten Jahren einige Vorurteile zum Thema Kaffeekonsum widerlegen können. Die wissenschaftlichen Untersuchungen haben die gesundheitlichen Wirkungen von Kaffee untersucht und in ein anderes Licht gerückt.

Die erstaunlichste Wirkung: Kaffee kann vor Diabetes schützen. Zudem stimuliert Kaffee das Gehirn, kann die Leber schützen und vor Alzheimer vorbeugen. Wobei die Stimulierung der Hirnaktivitäten durch Kaffeekonsum vielen bekannt ist, nämlich denjenigen die morgens ohne selbigen nicht wach werden können. Aber als mögliche Vorbeugung gegen Alzheimer – wer hätte das gedacht? Ferner haben Forscher herausgefunden, dass Kaffee dazu beiträgt den Flüssigkeitshaushalt zu verbessern. Die Weisheit “Kaffee entzieht dem Körper Wasser” müsste eigentlich dagegen sprechen. Doch anscheinend wirkt sich unter dem Strich Kaffee positiv auf den Flüssigkeitshaushalt aus.

Eine weitere Erkenntnis der Forschung ist die positive Wirkung von Kaffee auf die Fitness der Konsumenten. Diese Erkenntnis ist eher weniger erstaunlich, denn der Coffee-to-go tut dies allemal. Und warum sollten sonst in allen Fitnessstudios Kaffeeautomaten zum Inventar gehören?

 

Schmecken Kaffeepads wässrig?

Diese Frage kann nur mit zwei Gegenfragen beantwortet werden: Wie viel Wasser läuft beim Brühen in die Tasse und welcher Kaffee steckt im Kaffeepad?

Kaffeepads sind eine schnelle Variante von Filterkaffee. Eine Kaffeepadmaschine soll die Lücke  zwischen einer Filtermaschine auf der einen Seite und einem Vollautomaten auf der anderen Seite füllen. Für Espresso-Liebhaber wird eine Tasse Kaffee aus einer Kaffeepadmaschine sehr wahrscheinlich wässrig schmecken. Eine Tasse Filterkaffee vermutlich ebenso. Der Geschmack eines Kaffeepads hängt von mehren Faktoren ab. Die beiden wichtigsten sind wohl der enthaltene Kaffee sowie die Wassermenge, die beim Brühprozess durch das Kaffeepad läuft. Die Möglichkeit die Wassermenge und somit die Intensität des Kaffees zu beeinflussen wird von vielen Kaffeepadmaschinen unterstützt. Ob nun eine ganze Tasse für die klassische Filterkaffee-Variante oder die kurze kräftige Version zum Frühstück und bei der Zubereitung eines Cappuccino: Der Benutzer kann bei der Zubereitung variieren.